Kinder- und Jugendhaus

Vielen Dank für euer langjähriges Vertrauen und die Zustimmung zum Projekt „Kinder- und Jugendhaus Kerzers“

Cosima, Michel, Reto

Projekt Sanierung Kinder- und Jugendhaus Kerzers

Gemeindeversammlung vom 30. November 2021,19’30 Uhr, Seelandhalle Kerzers, Traktandum 6.

1. Einleitung

1.1 RückblickIn der Legislatur 2016 – 2021 hat der Gemeinderat der Gemeindeversammlung im Jahr 2018 eine sanfte Sanierung (Fassadensanierung, Ersatz Fenster und Fensterläden) vorgeschlagen. Das Projekt wurde von der Gemeindeversammlung zurückgewiesen mit dem Auftrag an den Rat, eine Gesamtsanierung der Liegenschaft auszuarbeiten.

Seit dem Erwerb der Liegenschaft durch die Gemeinde wurde die «alte Drogerie» kaum unterhalten.Es wurden nur die dringend notwendigen Arbeiten ausgeführt. Auch wurde im Rahmen dieser Projektierung einer Gesamtsanierung nochmals die zukünftige Nutzung des Gebäudes aufgegriffen und geklärt. Das sanierte Gebäude soll nach einem Entscheid des Gemeinderates weiterhin der Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung stehen.

Die eingesetzte Baukommission hat mit dem Architekten das Vorprojekt verfeinert und den Bedürfnissen der zukünftigen Nutzung angepasst.

Der Gemeinderat hat das von der Baukommission überarbeitete Bauprojekt genehmigt und beschlossen dieses der Gemeindeversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

Die Bauarbeiten sollen nach der Genehmigung des Investitionskredits durch die Gemeindeversammlung und der Erteilung der Baubewilligung ab Sommer 2022 starten und im Sommer 2023 abgeschlossen werden.

1.2 Aktueller Zustand Gebäude

Wie bereits vorstehend erwähnt: Das Gebäude befindet in einem sehr schlechten Zustand. In den letzten Jahren wurden keine Investitionen mehr getätigt. Dazu ist das Gebäude aktuell nicht behindertengerecht.

Die Büro-Arbeitsplätze der Kinder- und Jungendarbeit befinden sich im selben Raum, in welchem die Angebote durchgeführt werden. Das Gebäude ist aktuell für behinderte Kinder oder Erwachsene nicht ausgelegt.

2. Ziele

2.1 Situation Kinder und Jugendarbeit

Die Jugendarbeit ist in den letzten Jahren stark gewachsen, vorallem im Bereich der Angebote der Kinderwerkstatt.

Auch wurden gemäss den kantonalen Vorgaben viele neue Angebote für Kinder und Jugendliche geschaffen, welche mehr Platz beanspruchen.

2.2 Zukünftige Nutzung

Das sanierte Gebäude soll weiterhin der Kinder und Jugendarbeit zur Verfügung stehen.In den bestehenden, gewölbten Kellerräumen (ehemals Käsekeller) kann ein Mehrzweckraum für bis zu 50 Personen realisiert werden. In einem weiteren Raum wird die Haustechnik untergebracht.

Das Raumprogramm des Erdgeschosses umfasst künftig einen Begegnungsraum, eine Küche, einen Werkraum, die Garderobe und alle notwendigen Sanitäranlagen. Die Räumlichkeiten können künftig auch von Vereinen / Privaten aller Generationen genutzt werden.

Im Anbau, welcher via Garten / Erdgeschoss (Treppe) zugänglich ist, sind ein Lagerraum für die Aussenspiele sowie zwei Sanitäranlagen vorgesehen. Die Räume im Erdgeschoss sollen in Zukunft ebenfalls für private Anlässe ausserhalb der geplanten Nutzung der Jugendarbeit zu Verfügung stehen.

Die Wohnung im Obergeschoss ist für die Mitarbeitenden der Kinder- und Jugendarbeit vorgesehen (Arbeitsplatz für die Leitung, Arbeitsplätze für Mitarbeitende, Pausenraum). Dazu ein weiteres Büro oder Sitzungszimmer, welches von den anderen Gemeindediensten genutzt oder an Dritte vermietet werden kann. Die Räumlichkeiten werden so aus-/umgebaut, dass sie jederzeit wieder als Wohnung umfunktioniert und vermietet werden könnten.

4. Baukommission «Kinder und Jugendhaus»

Das Sanierungsprojekt «Kinder und Jugendhaus» wird durch eine sechsköpfige Baukommission betreut und begleitet. Die Baukommissionen wird von Gemeinderat Daniel Wattinger geleitet.

Tätigkeiten der Baukommission der letzten 6 Monate

– Der vom Gemeinderat bestimmte Architekt hat für das Objekt ein Bauprojekt inkl.Kostenschätzung (+/- 10%) ausgearbeitet

– Die Baukommission hat das Bauprojekt kritisch begutachtet, überarbeitet und mit dem Architekten abgesprochen

– Der Gemeinderat hat das von der Baukommission überarbeitete Bauprojekt genehmigt und beschlossen, dieses der Gemeindeversammlung zur Genehmigung vorzulegen

5. Finanzierung der Ausgaben

Die jährlich wiederkehrenden Kosten für diese Investitionen sind folgende:

Kapitalkosten: 1.50 % von Fr. 1‘350‘000.00 Fr. 20‘250.00

(Betrag reduziert sich um die jährliche Abschreibung)

Amortisation: 3 % Fr. 40‘500.00

Total Folgekosten Fr. 60‘750.00

6. Antrag

Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

a. den Baukredit von Fr. 1’350‘000.00 für die Sanierung der alten Drogerie, Vordere Gasse 5, zu genehmigen.

b. die Kosten der Investitionsrechnung zu belasten und nach Normen abzuschreiben.

+

Jahresberichte der Kinder- und Jugendarbeit Regio Kerzers: